Aus der Vergangenheit
Bücher
Essen und Trinken
Familienangelegenheiten
Filme und Musik
Fotoschule Wien 2011
Fundstücke
Garten & Natur
Geschichten
Gesellschaft
Hund, Katz & Co.
Persönliches
Unterwegs
Was ich mag
Wien, wie ich es liebe
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null
Maria Hofbauer

 

Gesellschaft

Bitte hier entlang!

https://mariahofbauer.wordpress.com/

Aktuell liegen mir besonders die folgenden beiden Einträge am Herzen:

Demenz. Eine kleine Handreichung.

Demenz. Eine weitere Handreichung.

Wienfluss-Tour endete im AKH

Ein 55-jähriger deutscher Tourist hat sich am Pfingstsonntag bei einer eigenmächtigen Tour und nicht wie ursprünglich angegeben bei einer organisierten Führung im Wiener Kanalsystem schwer verletzt. Seine Bergung gestaltete sich schwierig.

Laut Wien Kanal war der Mann beim Stadtpark in den Wienfluss gestiegen. Er war von dort aus unterwegs in Richtung Naschmarkt, als er ausrutschte und sich dabei mehrere Brüche zuzog.


Geiz ist nur scheinbar geil; Schadenfreude sei in diesem Fall erlaubt.

Oh, sage ich und nun ja, und die Reste meiner Allgemeinbildung scheppern hohl in meinem Kopf.
Meine heutige Lektüreempfehlung für Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Tanten, Onkeln, große Geschwister, Paten & Patinnen, und überhaupt alle, die irgendwie mit jüngeren Kindern zu tun haben !

(Das, was Herr Buddenbohm in diesem Text so treffend beschreibt, bezeichne ich seit den Kindertagen meiner Tochter als zweiten Bildungsweg.)



Er war jung und brauchte offensichtlich das Geld.

Frau Kelef schreibt hier ihre Meinung nieder, und zwar in gewohnt pointierter, engagierter, mitreißender und ehrlicher Art:

Pferdefleisch macht keinen Skandal

PS: Es zahlt sich aus, auch die Kommentare zu lesen !

Dear Wife,

findus things going worse.

Yours truly

Horse



**********

Ok, der musste jetzt sein. Und weil man derartig gehäuftem Wahnsinn ohnehin nur mehr mit schwarzem Humor begegnen kann, hier ein paar Fundstücke von da:

findus_1

findus_2

findus_3

findus_4

findus_5

Bis Montag dieser Woche war mir völlig unbekannt, dass ein Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche tatsächlich seinen Dienst zu Lebzeiten quittieren kann.

Was diverse bereits lebhaft kursierende Verschwörungstheorien anbelangt (Ob man an sie glaubt oder nicht, fest steht, dass der Vatikan ein unglaublicher Sumpf von patriarchalischer Macht und Geldgeschäften in sehr großem Stil ist), so empfehle ich "Im Namen Gottes" aus der Feder von David Yallop, ein Buch*, welches sich mit dem geradezu verdächtig raschen Ableben des Papstes Johannes Paul I. nach nur einem einzigen Monat Amtszeit befasst.

Zum Nachlesen: Ein Artikel im "Spiegel" aus dem Jahr 1997

* der Titel ist derzeit leider nur antiquarisch verfügbar

Am Freitagabend fand in der Hofburg in Wien der Akademikerball statt, eine von der FPÖ initialisierte Ersatzveranstaltung für den Ball der Burschenschafter (wobei es sich zum Großteil um sogenannten Schlagende Burschenschaften mit unübersehbarer Nähe zur rechten Szene handelt), welcher aufgrund ebendieser Nähe nicht mehr in der Hofburg erwünscht war. Wie nicht anders zu erwarten und auch durchaus berechtigt, gab es verschiedene Protestaktionen und Gegendemonstrationen, leider begann die Situation aber nach dem offiziellen Ende der Kundgebungen zu eskalieren, sodass massiver Polizeieinsatz erforderlich wurde, was sich naturgemäß wiederum in der Berichterstattung österreichischer Printmedien niederschlug. Unabhängig vom Tenor des jeweiligen Blattes ist mir vor allem eine Parole linker Demonstranten aufgefallen, welche da lautete:

Gegen Deutschland und seine Nazis !
Man korrigiere mich, falls ich die deutsche Sprache nicht zur Genüge verinnerlicht haben sollte: "Und" ist ein Bindewort, welches in seiner Funktion als solches aufzählt und summiert, also bedeutet die zitierte Parole nichts anderes, als dass man, selbige vertretend, sowohl gegen Deutschland als auch gegen seine Nazis eingestellt ist. Nun meine ich ja, dass Nazis, egal welcher Staatszugehörigkeit, mittels Bildung und Aufklärung die gesellschaftliche Existenzgrundlage entzogen werden muss, und finde beispielsweise österreichische Nazis nicht erfreulicher als deutsche, wehre mich jedoch entschieden dagegen, dass auf übelst verhetzende Weise Deutsche generell als Nazis dargestellt werden - denn nichts anderes ist mit obiger Parole gemeint. Ich verwehre mich strikt dagegen, dass Menschen aus meinem persönlichen Umfeld, denen nichts ferner liegt als Über- und Herrenmenschendenken sowie dumpfes Verharren in ewiggestrigem Gedankengut, per Transparent als Nazis beschimpft werden ! Mich selber als politisch als tendenziell links von der Mitte einordnend, bin ich mehr als enttäuscht von solch abwertenden Verallgemeinerungen, welche mir bislang sprachlich vorwiegend vom rechten Rand bekannt waren.

Wie meine Tochter am Samstag treffend bemerkte:

Wer zu weit nach links geht, kommt irgendwann rechts wieder heraus.

Zu einem Umzug gehört natürlich auch die Aktualisierung sämtlicher registrierter Adressen (zumindest bei jenen Diensten, die einem wichtig sind) sowohl in der greifbaren als auch in der virtuellen Form. Bei selbiger Tätigkeit - vor allem der Änderung diverser Zugangsdaten - bin ich allerdings heute zwischenzeitlich ins Staunen gekommen, und zwar sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht, denn bei den meisten Online-Händlern und -Plattformen funktioniert die Datenänderung schnell und unkompliziert, dafür geht mancherorts wenig bis genau gar nichts.

Am meisten angenehm überrascht war ich bei Tchibo/Eduscho, wo die Daten übersichtlich gelistet und unkompliziert zu ändern sind und prompt eine Bestätigungsmail eintrudelt, enttäuscht hat mich der Standard, dessen Seite nicht zugelassen hat, dass ich meinen schon vor längerer Zeit zwecks einfacherer Immobiliensuche angelegten Account lösche. Nicht einmal eine Änderung war durchführbar, und sowas wurmt mich, denn wenn ich mich entscheide, meine Daten bei einem Unternehmen zu löschen, so erwarte ich auch, dass dieser Vorgang genau so einfach ist wie die Registrierung war. Wie es scheint, sehen das manche Firmen aber anders.

Wir sind kein Schreckensszenario, wir sind Menschen.

Anke Gröner formuliert ihre Gedanken zu einem neuen Trend und äußert zu Recht Bedenken.



(Troll-Reminder: Hier ist kein Platz für Bashing/Mobbing/untergriffige Kommentare jedweder Art, weshalb Gegeifere ausnahmslos unkommentiert gelöscht wird.)

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma
Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.